Einzigartige GArtenanlage von europäischem Rang

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Ausstellung vom 21. Januar bis 25. Februar 2018

Inklusion – gelebt, erlebt, gezeichnet

Gesellschaftliche Teilhabe und Vielfalt: Das ist das Thema der Ausstellung „INKLUSION – gelebt, erlebt, gezeichnet“ im Südlichen Zirkelbau des Schwetzinger Schlosses, zu sehen vom 21. Januar bis zum 25. Februar.

Gemälde „Vier Freundinnen auf einer Bank“; Foto: Helma Striffler

„Vier Freundinnen auf einer Bank“, Gemälde von Helma Striffler.

KREATIVE ANEIGNUNG DER WELT

Mit Bleistift, Wasser- und Aquarellfarben drücken drei junge Kunstschaffende im Alter von 14, 16 und 18 Jahren ihre Wahrnehmung der Welt aus. Gemeinsam ist ihnen eine Behinderung – und die Überzeugung, zur Gesellschaft dazuzugehören. Die farbstarken Zeichnungen von Henri Hirt, Helma Striffler und Lavinia Sergi zeugen von künstlerischer Begabung und zeigen ihren scharfen Blick auf die Umwelt. Die 30 Bilder der Ausstellung entstanden als private Arbeiten, bei denen die Jugendlichen lernten, sich ihren Alltag anzueignen und Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zu entwickeln. Und in der Präsentation im durchlichteten Saal des Südzirkels im Schwetzinger Garten entfalten sie ihren starken ästhetischen Reiz: drei künstlerische Handschriften von eigenem Rang.

Gemälde „Rundes Bild“; Foto: Henri Hirt

„Rundes Bild“, Gemälde von Henri Hirt.

ENGAGEMENT FÜR INTEGRATION UND TEILHABE

Präsentiert wird das Projekt von der Elterninitiative Rhein-Neckar Gemeinsam leben – Gemeinsam lernen e.V. Seit über 30 Jahren setzt sich die Initiative für die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen ein. Ihr ist wichtig, dass alle Kinder mit Behinderung innerhalb der sozialen Gemeinschaft ihres Ortes aufwachsen können. Die Elterninitiative wünscht sich eine Gesellschaft, die Menschen mit Behinderung nicht als Belastung, sondern als Bereicherung ansieht.

„Am Schreibtisch in der Schule“, Gemälde von Lavinia Sergi .

DIE KÜNSTLER

Henri Hirt, geboren 2003, lebt mit seiner Familie in Walldorf bei Heidelberg. Nach einem integrativen Kindergarten ging er in die örtliche Grundschule. Inzwischen besucht Henri die Theodor-Heuss-Realschule Walldorf. Er malt Bilder mit Strichen, Flächen und Strukturen. Mit seinen Illustrationen im Stil des Minimalismus bringt er eine Geschichte oder ein Thema auf den Punkt.
Helma Striffler, geboren 2001, lebt mit ihrer Familie in Mannheim. Ihre Kindergartenzeit verbrachte sie inklusiv. Seit der 5. Klasse besucht sie eine Werkrealschule. Schon als kleines Kind malte Helma mit dem Pinsel große, farbige Bilder, die nicht gegenständlich waren. Sie zeichnet mit Bleistift und bearbeitet ihre Bilder anschließend mit Farbe.
Lavinia Sergi, geboren 1999, lebt mit ihrer Mutter in Heidelberg. 2017 machte sie ihren Hauptschulabschluss an einer Werkrealschule. Beim Zeichnen muss sie sehr nah an das Papier heranrücken, da sie nur 16% Sehkraft hat. Alle ihre Figuren tragen wie sie eine Brille. Gesichter sind ihr besonders wichtig. Mimik zeichnet sie sehr ausdrucksvoll, was umso erstaunlicher ist, da sie selbst alle Gesichter um sich herum nur unscharf sieht.

Service

INKLUSION – gelebt, erlebt, gezeichnet

Malerei und Zeichnungen von Helma Striffler, Lavinia Sergi und Henri Hirt.

AUSSTELLUNGSORT

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Südlicher Zirkelbau

TERMIN

21. Januar bis 25. Februar 2018

Öffnungszeiten

Do – So 11.00 – 16.00 Uhr

Preis

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.
Schlossgarteneintritt fällt an (Erwachsene 4,00 €, Ermäßigte 2,00 €, Familien 10,00 €).

Kontakt

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
68723 Schwetzingen
info@schloss-schwetzingen.de