Einzigartige GArtenanlage von europäischem Rang

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen

Schloss Schwetzingen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Petra Pechacek
Ausstellung vom 20. Januar bis 22. April 2019

Candide – Voltaires Klassiker in Bildern

Vom 20. Januar bis zum 22. April 2019 wird im Lapidarium von Schloss Schwetzingen eine Ausstellung mit Illustrationen zu Voltaires Werk „Candide“ gezeigt. Das Besondere daran ist, dass Voltaire bereits 1758 mit einem Entwurf der Novelle am Schwetzinger Hof zu Gast war.

Schloss Schwetzingen; Foto: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Urheber unbekannt

Historische Ansicht von Schloss Schwetzingen

Im Schwetzinger Schloss wurde Weltliteratur geschrieben

Voltaire (1694 – 1779), der bedeutende Philosoph der Aufklärung und Verfasser eines der Klassiker der Weltliteratur „Candide oder der Optimismus“, kam erstmals am 28. Juli 1753 an den Schwetzinger Hof als Gast von Kurfürst Carl Theodor. Voltaire war auf der Flucht aus Preußen nach heftigen Zerwürfnissen und einem nach langer Freundschaft bitteren Streit mit Friedrich II. in Potsdam. Anfang Juli 1758 kam er ein zweites Mal nach Schwetzingen. Neben geschäftlichen Beziehungen mit dem Kurfürsten arbeitete Voltaire an seinem „Candide“, welchen er ein Jahr später in Genf vollendete.

Voltaires Kritik am Optimismus

Mit seiner Novelle kritisiert Voltaire die Weltanschauung des Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716). Voltaire verneint entschieden die Vorstellung, dass die Welt immer nach Gottes Wille zweckmäßig geschaffen und eingerichtet und deshalb die beste aller möglichen Welten sei. Er schickt seinen Helden Candide auf eine turbulente Reise durch die Welt und verleiht damit seiner Vision einer Gesellschaft, in der alle Reichtümer dieser Welt die Grundlage des Lebens aller Menschen bilden, Ausdruck. Candide stellt sich dabei auf die Seite der Entrechteten, der Minderheiten, der Betrogenen.

Illustration zu Candide von Paul Klee; Foto: Wikimedia, gemeinfrei

Illustration zu Candide von Paul Klee

Anregung für viele Künstler

Kein Buch der Weltliteratur wurde wohl in seinen verschiedenen Auflagen von so vielen Künstlern illustriert: Es sind mehr als 150, darunter Daniel Chodowiecki, Paul Klee, Alfred Kubin und Michael Matthias Prechtl. 90 dieser Illustrationen, von Kupferstichen über Fotografien bis zu Theaterplakaten, zeigt die Ausstellung in der Orangerie des Schwetzinger Schlossgartens. Grundlage der Ausstellung ist die umfangreiche Sammlung „Candide“ von Prof. Josef Walch, der die Ausstellung kuratiert.

SERVICE

Termin

Sonntag, den 20. Januar bis Montag, den 22. April 2019

Ort

Lapidarium in der Orangerie Schlossgarten Schwetzingen

Eintritt

Garteneintritt fällt an, Besuch der Ausstellung ist frei

Garteneintritt bis 30. März 2019
Erwachsene 4,00 €
Ermäßigte 2,00 €
Familien 10,00 €

Garteneintritt ab 31. März 2019
Erwachsene 6,00 €
Ermäßigte 3,00 €
Familien 15,00 €

BEGLEITPROGRAMM

Öffnungszeiten

Täglich von 10.00 – 16.00 Uhr

VOLTAIRES CANDIDE ODER DER OPTIMISMUS – IM SCHWETZINGER SCHLOSS WURDE WELTLITERATUR GESCHRIEBEN

VORTRAG
Referent: Herr Prof. Walch
TERMIN 21. MÄRZ 2019 18.30 UHR
PREIS 4,00 € pro Person (Eintritt und Vortrag)

MY CANDIDE KINDERFÜHRUNG INKL. INTERAKTION

TERMINE
Sa, 16. Februar 2019 14.00 Uhr
Sa, 16. März 2019 14.00 Uhr
Sa, 13. April 2019 14.00 Uhr
PREIS 6,00 € pro Person (Eintritt und Vortrag)