Musikhistorischer Rundgang und Kammerkonzert Die magischen Töne im Paradies der Tonkünstler

Symbol für Konzerte und Theateraufführungen
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Konzert & Theater
Referent: Mannheimer Schule
Termin: Mittwoch, 23.10.2019, 16:15

Ein weiteres außergewöhnliches Programm in der Stadt und im Schloss Schwetzingen – die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit Musikschule Schwetzingen und Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik: am Mittwoch, den 23. Oktober um 16.15 Uhr findet ein musikhistorischer Stadtrundgang statt und anschließend um 18.00 Uhr Uhr erklingt Kammermusik von Meistern der Mannheimer Schule im Mozartsaal.

„Wenn der Churfürst in Schwetzingen war, und ihm sein vortreffliches Orchester dahin folgte; so glaubte man in eine Zauberinsel versetzt zu seyn, wo alles klang und sang. [...] ja aus allen Winkeln und Hütten des kleinen Dorfs hörte man die magischen Töne seiner Virtuosen, die sich in allen Arten von Instrumenten übten“. So euphorisch schildert der schwäbische Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart seine Eindrücke, als er 1774 auf Einladung des Kurfürsten Schwetzingen besuchte. Ein Rundgang durch die Schwetzinger Innenstadt führt zu den Orten, an denen die Hofmusiker des Kurfürsten Carl Theodor gelebt und gearbeitet haben. Anschließend erklingen im Kammerkonzert Werke jener Hofmusiker, die im Rundgang erwähnt werden und als Komponisten und Virtuosen zum Ruhm der Mannheimer Hofkapelle weltweit beitrugen. 

Nicht nur der Ort ist historisch bei diesem Kammerkonzert: Die fünf Musiker spielen Werke von Ignaz Holzbauer, Christian Cannabich, Ludwig August Lebrun und Wilhelm Cramer nach Originalvorlagen. Diese Vorlagen, allesamt Kompositionen der berühmten Mannheimer Schule, wurden von der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik ediert und zur Verfügung gestellt. Die renommierte musikhistorische Spezialabteilung der Heidelberger Akademie der Wissenschaften hat ihren Sitz in Schwetzingen im Palais Hirsch.


Kammermusik der Mannheimer Schule nach den originalen Notenvorlagen
 
Ignaz Holzbauer: Sonate für Flöte, Violine und Basso D-Dur
Andante – Allegro – Vivace
 
Christian Cannabich: Flötenquartett a-Moll
Andantino – Allegro molto
 
Ludwig August Lebrun: Trio für Oboe, Violine und Basso F-Dur
Adagio – Allegretto
 
Wilhelm Cramer: Sonate für Violine und Basso B-Dur
Allegro moderato – Adagio – Tempo di Minuetto
 
Christian Cannabich: Quintett C-Dur
Allegro non troppo – [Andante] – Presto
 
Es spielen:
Christoph Rox, Flöte
Georg Lustig, Oboe
Christoph Müller, Violine
Clémence Apffel-Gomez, Viola
Mirjam Rox, Violoncello

Service

Adresse

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schloss Mittelbau
68723 Schwetzingen

Information und Anmeldung

Service Center Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen
Telefon +49(0)62 21. 6 58 88-0
Telefax +49(0)62 21. 6 58 88-18
service@schloss-schwetzingen.com

Kartenverkauf

Schlosskasse

Treffpunkt

Schlossterasse (Gartenführung)
Besucherzentrum (Schlossführung)

Dauer

1,5 bis 2 Stunden.

Teilnehmerzahl

maximal 20 Personen (Gartenführung)
maximal 15 Personen (Schlossführung)

Preis

Erwachsene 12,00 €
Ermäßigte 6,00 €
Familien 30,00 €

Gruppen

Zusätzliche Termine für Gruppen können telefonisch vereinbart werden.
Gruppen bis 20 Personen: pauschal 216,00 €, jede weitere Person 10,80 €
Gruppen ab 20 Personen: pro Person 10,80 €

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.