Auf den Spuren des Exotischen und Fremdartigen in der Musik des 18. Jahrhunderts La Turquoise, La Chinoise, La Polonoise

Symbol für Konzerte und Theateraufführungen
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Konzert & Theater
Termin: Donnerstag, 15.07.2021, 19:00

Ob Türkei, fernes China oder Polen – die Faszination für das Exotische und Fremdartige lässt sich nicht nur in der Literatur, Malerei oder Architektur, sondern auch in der Musik des 18. Jahrhunderts feststellen. Insbesondere die Musiktheaterwerke (Opern und Ballette) waren für die Darstellung der exotischen Inhalte prädestiniert. Zahlreiche Nummern aus solchen Werken wurden überdies oft für kammermusikalische Besetzungen bearbeitet, was für ihre Verbreitung sorgte. 

Mit Bearbeitungen aus den Opern von Pierre-Alexandre Monsigny, André-Ernest-Modeste Grétry und Wolfgang Amadeus Mozart sowie einem Flötenquartett von Franz Krommer laden die Musiker Christoph Rox (Flöte), Olga Becker-Tkacz (Violine), Clémence Apffel-Gomez (Viola) und Mirjam Rox (Violoncello) die Zuhörer zu einer musikalischen Entdeckungsreise ein. Das Konzert wird von Yevgine Dilanyan moderiert, Kurzvortrag von Herrn Dr. Wagner

Service

Adresse

Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schloss Mittelbau
68723 Schwetzingen

Information und Anmeldung

Datenerfassung notwendig. Anmeldung über:

Service Center Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen
Telefon +49(0)62 21. 6 58 88-0
Telefax +49(0)62 21. 6 58 88-18
service@schloss-schwetzingen.com

Kartenverkauf

Startet ab Donnerstag, 01. Juli 2021
Begrenzte Kapazität.

Preis

Erwachsene 10,00 €
Ermäßigte 5,00 € 

Für Jahrekarteninhaber gilt der ermäßigte Eintrittspreis.

Hinweis

Einlass 18:30 Uhr

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.